Das Leben mit dem Corona-Virus in unserer Einrichtung

Wir haben für Sie Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus in unseren Einrichtungen zusammengefasst.

Bitte beachten Sie insbesondere die Informationen, die eventuell Auswirkungen auf die Betreuung Ihres Kindes in unseren Einrichtungen haben könnten.

- Brief des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration
Brief an Eltern und Fachkräfte (23.06.2021)

- Informationen für Urlaubsrückkehrer
- Anspruch auf mehr Kinderkrankentage
- Unser Hygienekonzept
- Eingewöhnungen und notwendige Maßnahmen
Information zum Betretungsverbot der Kita für Kinder gemäß der 2. Corona-Verordnung (Stand 2.11.2020)


Informationen für Urlaubsrückkehrer

Wenn Sie einen Urlaub (zu Hause oder an einem Urlaubsort) planen, beachten Sie bitte, dass Sie - bevor Sie Ihr Kind wieder zur Betreuung in unsere Einrichtung bringen - die Verpflichtungserklärung ausfüllen.

Die Erklärung ist von jedem Urlaubsrückkehrer unabhängig vom Aufenthaltsort (Urlaub zu Hause, Ziel in Deutschland oder im Ausland) auszufüllen.

Bitte bringen Sie die ausgefüllte Verpflichtungserklärung am ersten Tag der Betreuung Ihres Kindes in unsere Einrichtung mit.
Ohne die Verpflichtungserklärung dürfen Sie und Ihr Kind die Einrichtung zum Schutz der anderen betreuten Kinder, aber auch zum Schutz unserer Mitarbeitenden, nicht betreten.

Zum download: Verpflichtungserklärung Eltern

Die ausführliche Corona-Einreiseverordnung erhalten Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit über folgenden Link:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/coronaeinreisev.html

Die Auflistung der Risikogebiete ist auf der Seite des RKI über folgendem Link abrufbar:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Um das Infektionsrisiko nach den Ferien weitestgehend einzugrenzen, empfehlen wir dringlich die Durchführung eines SARS-CoV2-Schnelltests an einer offiziellen Stelle oder als Selbsttest zu Hause. Für Kinder gibt es inzwischen spezifische Testmöglichkeiten wie z.B. einen Speichel-/Spucktest (Lolli-Test).
Der Test bleibt freiwillig.

Wir sind uns bewusst, dass eine Testung bei kleinen Kindern nicht einfach ist. Wir empfehlen deshalb eine spielerische Gestaltung der Testsituation und möchten nochmals darauf hinweisen, dass bei richtiger Anwendung eine Testung die Sicherheit aller erhöht und eine Betreuung mit einem besseren Gefühl für alle zulässt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

Bitte bleiben Sie gesund!


Anspruch auf mehr Kinderkrankentage

Zitat aus dem Brief des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration an Eltern und Fachkräfte in Kitas und Kindertagespflege in Hessen (16.04.2021):

Mit Geltung zum 5. Januar 2021 wurde durch eine bundesrechtliche Regelung die Anzahl der Kinderkrankengeldtage erhöht.
Das Bundeskabinett hat am 13. April 2021 die Formulierungshilfe für ein Gesetz beschlossen, mit dem die Kinderkrankentage erneut erhöht werden sollen. Für jeden Elternteil soll es dieses Jahr weitere 10 zusätzliche Arbeitstage Kinderkrankengeld geben.
Damit stehen jedem Elternteil 30 statt 20 Tage zur Verfügung. Alleinerziehende erhalten 20 zusätzliche Tage und haben damit 60 statt 40 Kinderkrankentage.
Das parlamentarische Verfahren läuft zurzeit noch. Geplant ist ein Inkrafttreten rückwirkend zum 18. Januar 2021. Sobald uns hierzu konkretere Informationen vorliegen, informieren wir Sie gesondert auf unserer Homepage. (Anmerkung: https://soziales.hessen.de)
 
Privatversicherte und beihilfeberechtigte Eltern können einen Entschädigungsanspruch nach § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz (IfSG) geltend machen, da eine behördliche Empfehlung vorliegt, vom Besuch einer Kinderbetreuungseinrichtung abzusehen. Eine Antragsstellung ist unter folgendem Link möglich: https://ifsg-online.de/index.html
Weitere Informationen zum Kinderkrankengeld erhalten Sie auf den Seiten der Bundesregierung über folgenden Link:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/kinderkrankengeld-1836090


Unser Hygienekonzept

Für jede Einrichtung der Kleine Stromer gGmbH liegt ein umfangreiches, grundlegendes Hygienekonzept vor. Dieses Hygienekonzept erfüllt die Ansprüche des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration, des Gesundheitsamtes, des Veterinäramtes/der Lebensmittelkontrolle als auch die eigenen hohen Ansprüche an eine gesunde Hygiene bei der Arbeit mit kleinen Kindern.

Seit Beginn der Corona-Pandemie wird das Hygienekonzept permanent überarbeitet und an neue Vorgaben angepasst, um die Kinder, ihre Eltern, aber auch unsere Mitarbeitenden so gut es geht vor einer Erkrankung zu schützen. 
Zu den coronabedingten Maßnahmen im Rahmen des Hygienekonzeptes gehören die gesteigerte Handhygiene aller, die die Einrichtung betreten, das derzeitige Betretungsverbot für Eltern außer in Ausnahmen, das Tragen von Masken im Kontakt mit den Eltern, gesteigertes Lüften, die noch häufigere Reinigung von Spielzeug, die Desinfektion von Kontaktflächen, die Vermeidung von Kontakten zwischen den Gruppen soweit möglich, gesteigerte Hygienemaßnahmen bei der Zubereitung von Speisen als auch während der Mahlzeiten und vieles mehr.

Die Eltern werden über alle Maßnahmen, an denen sie selbst mitwirken können und müssen, über gut sichtbare Aushänge im Eingangsbereich informiert.

Trotz aller Maßnahmen sind wir bestrebt, den bei uns betreuten Kindern eine unbeschwerte und schöne Zeit mit allen erforderlichen sozialen und körperlichen Kontakten zu ermöglichen.

Zu Ihrer Information können Sie auf Wunsch die Hygieneempfehlungen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration downloaden: Hygieneempfehlungen 15.05.2021


Eingewöhnung und notwendige Maßnahmen

Die Eingewöhnung neuer Kinder erfolgt nach den gleichen pädagogischen Richtlinien wie außerhalb der Pandemiezeit. Die Kinder erhalten ausreichend Zeit in Begleitung der Eltern, sich mit der Einrichtung, den anderen Kinder und dem pädagogische Fachpersonal bekannt zu machen, bis sie sich dort wohlfühlen.

Kinder und deren Eltern, die zu einer Eingewöhnung in unsere Einrichtungen kommen, müssen vor Betreten der Einrichtung mit einer Bestätigung nachweisen, dass weder sie, das Kind oder Angehörige des gleichen Hausstandes unter Krankheitssymptomen leiden oder sich innerhalb der letzten zwei Wochen in einem Risikogebiet außerhalb von Deutschland aufgehalten haben.
Das Formular können Sie sich hier downloaden:
Bestätigung Eltern Eingewöhnung

Für die eingewöhnenden Eltern besteht neben den üblichen Hygieneregeln eine Maskenpflicht während des Aufenthaltes in der Einrichtung. Falls dies räumlich möglich ist und mehr als ein Kind zeitgleich eingewöhnt wird, werden die einrichtungsfremden Erwachsenen auf unterschiedliche Räume aufgeteilt.


Information zum Betretungsverbot der Kita für Kinder, Beschäftigte und sonstige Erwachsene

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kind wie auch die Beschäftigten sowie sonstige Erwachsene gemäß der Hygieneempfehlung des Landes Hessen und § 2 Abs. 1 der 2. Corona-Verordnung die Einrichtung nicht betreten darf, wenn:

  • Kinder, deren Angehörige des gleichen Hausstandes einer Quarantäneanordnung aufgrund einer möglichen oder nachgewiesenen Infektion mit SARS-CoV-2 unterliegen, dürfen in dieser Zeit die Einrichtung nicht betreten.
  • Nach wie vor gilt ein Betretungsverbot für Kinder, wenn sie selbst oder die Angehörigen des gleichen Hausstands Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, aufweisen.
    • Das Betretungsverbot kann in diesem Fall durch Vorlage eines negativen Testzeugnisses über einen am gleichen Tag in einer Teststelle durchgeführten Antigen-Schnelltest aufgehoben werden.
  • Zudem gilt ein Betretungsverbot für Kinder, wenn für sie oder für einen Angehörigen ihres Hausstandes auf Grundlage eines in einem offiziellen Testcenter durchgeführten Antigen-Schnelltests oder einem Antigen-Test zur Eigenanwendung durch Laien ein positives Testergebnis vorliegt.
    • Das Betretungsverbot kann in diesem Fall durch einen PCR-Test mit negativem Ergebnis aufgehoben werden; das Betretungsverbot endet frühestens am Tag nach der Testdurchführung.
    • Für den Angehörigen des Haushaltes gilt eine Verpflichtung zur Quarantäne bis zum Vorliegen eines entgegenstehenden PCR-Tests.

 

Quelle: Brief des Hess. Ministeriums für Soziales und Integration an Eltern und Fachkräfte in Kitas und Kindertagespflege Hessen.

Weitere Information erhalten Sie über https://soziales.hessen.de/kita-regelbetrieb-seit-dem-6-juli

Ebenfalls können Sie an dieser Stelle die aktuelle Einrichtungsschutzverordnung (Stand 25.06.2021) downloaden: Corona-Schutzverordnung